Radverkehr und Radroutenplaner

Das Fahrrad im Alltagsverkehr steht für einen positiven Mobilitätswechsel, insbesondere in den Städten. Das Fahrrad ist häufig das schnellste und effektivste Verkehrsmittel im Alltagsverkehr, etwa für die Fahrt zur Arbeit oder zum Einkauf. Weitere Vorteile für Alltagsradlerinnen und Radler: Sie sind zeitlich unabhängig, haben keine oder nur geringe Parkplatzprobleme, fahren direkt und ohne Umwege zum Ziel, bewegen sich preiswert fort und halten die Schadstoffbelastung gering. Nicht zuletzt bewegen wir uns aktiv und tun so auch etwas für unsere Gesundheit.

In der Freizeit zu radeln macht Freude. Freizeitradverkehr und Fahrradtourismus sind wichtige Wirtschaftsfaktoren. Die Bayern Tourismus Marketing GmbH schätzt, dass durch den Radtourismus in Bayern eine Wertschöpfung von 2,2 Milliarden Euro im Jahr erreicht wird. Laut ADFC-Radreiseanalyse 2020 wurde Bayern zum beliebtesten Bundesland gekürt und mit dem Allgäu liegt auch die beliebteste Radregion Deutschlands in Bayern.

Eigene Darstellung nach ADFC-Travelbike-Radreiseanalyse 2020
© StMB

Damit dieses so bleibt, muss das hohe Qualitätsniveau der Freizeitradrouten in Bayern hinsichtlich Streckenbeschaffenheit, Ausschilderung und Gastbetrieben erhalten und kontinuierlich verbessert werden. Für die verschiedenen Zielgruppen wie Familien, E-Biker, Ausflügler oder Rad(fern)wanderer steht ein breit gefächertes Angebot zur Verfügung.

Der Freistaat fördert seit vielen Jahren Projekte zur Stärkung des Fahrradtourismus und Freizeitradverkehrs. Das ‚Bayernnetz für Radler‘ bietet ein Fernradroutennetz aus über 120 Fernradwegen mit einer Gesamtlänge von über 9.000 km.